Du bist hier: Ausrüstung > Gepäcktransport >

Gepäckträger, Packtaschen, Gepäckanhänger

Gerade mit Kindern stellt sich bei der Tourenplanung die Frage: Wohin mit dem ganzen Zeugs? Denn zusätzlich zu den eigenen Sachen kommen ein größeres Zelt, mehr Isomatten und Schlafsäcke, Kinderklamotten und Spielzeug.

Eins vorneweg: Bei einer Radreise gehört Reisegepäck in Packtaschen und -rollen von Ortlieb. Verzichtet dabei auf den Kauf der umweltschonenden, weil PVC-freien Taschen, sondern entscheidet euch bewußt für die „alten“ PVC-haltigen Taschen. Grund: keine der Taschen aus dem neuen Material hat bei uns fünf Jahre überstanden (Beschichtung löst sich). Ortlieb tauscht die zwar binnen der Fünfjahresfrist anstandslos aus, aber wie steht es mit der Ökobilanz, wenn fünf umweltschonende Taschen gegen eine aus PVC stehen? Und wir haben schon viele Ortliebtaschen gesehen, die schon länger als 25 Jahre im Dienst sind.
Ortlieb hat ursprünglich die Taschen aus LKW-Plane hergestellt. Stellt man sich einmal die Kolonnen von LKW-Planen auf Deutschlands Autobahnen bildlich vor, dann ist die pragmatische Sicht auf die Dinge die, daß eine Plane, die für den Inbegriff der Luftverschmutzung (LKW-Verkehr) recht ist, für den sauberen Radverkehr nur billig sein kann. Das finden wir insbesondere, weil die Taschen wirklich so lange halten.

Taschen

Die meisten Radreisenden sind unterwegs mit einem Paar Gepäcktaschen am Hinterrad-Gepäckträger, einem Paar kleinerer Gepäcktaschen am Vorderrad-Gepäckträger, dem sogenannten Low-Rider. Auf dem Gepäckträger ist das Zelt untergebracht und, je nach Platznot, noch eine weitere wasserdichte Rolle mit den Isomatten und Schlafsäcken. Dazu kommt eine Lenkertasche für Fotoausrüstung, Geldbörse und für den Tag benötigtes Kartenmaterial.

Unsere Empfehlung ist, Frontroller und Backroller zu verwenden. Die Packer-Serie ist aufgrund des Deckelverschlusses mit doppelter Schnur und Klappe irgendwie schlechter zu handhaben. Für die Roller-Serie, zumindest am Hinterradgepäckträger, spricht die Tatsache, daß man das sogenannte Rack-Pack ohne Gummischnur dran befestigen kann.

Die Empfehlung einer Lenkertasche gestaltet sich zur Zeit ausgesprochen schwierig. Das neueste Modell von Ortlieb, die Ultimate5 ist wegen des hakeligen Deckelverschlusses leider nicht empfehlenswert. Schaut euch mal nach einer Ultimate4 um, man fährt dann allerdings als Werbeplakat herum, entweder für Globetrotter oder für unterwegs.
Der mitgelieferte Taschenhalter zur Montage am Lenker taugt leider nix, den könnt ihr getrost gleich wegschmeißen. Besorgt euch einen Klickfix-Adapter, dann könnt ihr an euren Damen-Fahrrädern, wenn ihr gerade mal nicht auf Tour seid, einen Einkaufskorb oder eine etwas schickere Einkaufstasche anhängen.

Wir haben an den hinteren Taschen kleine Außentaschen angebracht, dorthinein können weitere Kleinigkeiten des täglichen Bedarfs, wie z.B. Zahnputzzeug (man putzt sich immer erst die Zähne, wenn alles schon gepackt ist und man nicht mehr rankommt), oder Dinge, vor deren Ausdünstungen die Lebensmittel geschützt werden müssen (Grillanzünder, Benzin).

Gepäckträger

Gepäckträger sind zusammen mit Sattelstütze, Vorbau und Lenker die höchstbelasteten Teile am Fahrrad. Ein voll bepacktes Reiserad trägt locker 50 kg Gepäck mit sich herum. Diese Kilos sind direkt mit Rad und Rahmen verbunden – im Gegensatz zum Radfahrer, der auch mal aus dem Sattel gehen kann – und das führt zu enormen Kräften, die ein Gepäckträger aushalten muß.

Wir würden euch gern etwas anderes sagen, aber die Wahrheit ist, daß für Reiseradler nur die Gepäckträger der Firma Tubus in Frage kommen. Wie alles gute am Fahrrad werden sie aus Mannesmann-Rohr (25CrMo4) oder Edelstahl hergestellt. Wenn ihr nicht ausschließlich auf dem durchgängig sechs Meter breit asphaltierten Donauradweg unterwegs sein wollt, raten wir euch dringend von billigen Gepäckträgern ab. An ihnen können Klebe-, Löt- oder Schweißstellen abreißen. Und wenn ihr während der Fahrt eine Tasche verliert, oder sich vielleicht Teile des Gepäckträgers in den Speichen verfangen ... – alles schon gesehen. Heikos Kumpel Stefan hat auf der Nordkaptour 1993 gleich am zweiten Tag nach dem Durchfahren einer Entwässerungsrinne eine Karrimor-Tasche verloren und danach ordentlichen Bodenkontakt gehabt. Von dem aufgeschrappten Knie hatte er die folgenden sieben Wochen etwas.

Als Hinterradgepäckträger empfehlen wir euch den Tubus Cargo.
**Achtung bei der Kombination von anderen Tubus-Hinterradträgern (z.B. Cosmo) und BOB-Anhänger, siehe unten.

Als Vorderradgepäckträger für Starrgabeln empfehlen wir bei Gabeln mit durchgelöteter Low-Rider-Öse den Tubus Duo, bei ihm entfällt der Bügel über das Vorderrad, der sich immer im Lichtkegel des Scheinwerfers befindet. Wenn die Low-Rider-Öse nicht durchgelötet ist, sich also nur an der Außenseite der Gabel eine Gewindemuffe befindet, dann kann der Duo nicht verwendet werden. In diesem Fall ist der Bügel erforderlich und wir empfehlen den Tubus Tara.
Da vorn und hinten vollbeladene Fahrräder nicht so recht allein stehen mögen, empfehlen wir euch noch diesen zweiten Ständer, der sowohl an den Duo als auch an den Tara paßt.

Als Vorderradgepäckträger für Federgabeln empfehlen wir keinen Tubus-Träger, sondern stattdessen den faiv Hoogar, den wir selbst auch fahren. Ulrich Artmann aus Köln hat ihn entwickelt und löst mit dem optional erhältlichen Lampenhalter auch gleich das Problem, daß es an Federgabeln keine Befestigungsbohrung für Scheinwerfer gibt. Aber Achtung: der Lampenhalter paßt nur an Faiv-Lowrider ab Baujahr 2006.
Seit 2012 ist auch endlich ein Vorderradständer für den faiv Hoogar bzw. Federgabeln erhältlich.

Gepäckanhänger

Wenn man mehr mitnehmen muß, als in die Taschen paßt, oder man am Rad z.B. wegen der Montage eines Kindersitzes keinen Platz für alle Taschen hat, oder weil man mit einem Tandem unterwegs ist, dann kommt die Verwendung eines Gepäckanhängers in Frage.

Wegen der schlechten Fahreigenschaften von zweispurigen Gepäckanhängern auf schlechter Wegstrecke (um die Schlaglöcher drumrumfahren) können wir solche Hänger nicht empfehlen. Wer dennoch einen solchen Hänger braucht, weil die etwa 30 kg Zuladung von Einspurhängern überschritten werden soll, dem sei der Vitelli Camping ans Herz gelegt.

Als Quasi-Standard unter Reiseradlern hat sich der Einspuranhänger BOB Yak etabliert. Mit Kindern hat dieser Hänger auch den Vorteil, daß man auch noch ein, zwei Laufräder für die Kinder oben drauflegen und festzurren kann. Wir selbst fahren einen BOB Ibex, der bis auf die Federung im wesentlichen mit dem Yak baugleich ist. Der ist mittlerweile fast jeden Tag im Einsatz, einfach als Kofferraumvergrößerung für sperrige oder schwere Dinge. Das An- und Abkuppeln ist manchmal eine ziemliche Friemelei, denn wenn die Kupplung des BOB auch nur ein wenig verbogen ist, bekommt man den Sicherungssplint nicht mehr einwandfrei rein. Das Kupplungssystem von Weber für einspurige Anhänger überzeugt uns mehr. Der zugehörige Hänger ist der Weber Monoporter. Allerdings hat man dort keine umlaufende Reling zum Festzurren von Dingen, man kann auch nichts „reinstellen“. Für den Urlaub (mit der Tasche) wohl O.K., für den Alltag würden wir eher abraten.
Nicht vorenthalten wollen wir euch, daß sich am Monoporter die Geister scheiden. Während Rainer und Gabi aus München, die wir 2012 in Podlachien getroffen haben, mit ihrem Monoporter sehr zufrieden sind, hat uns Loic, der uns kurz vor Weihnachten 2012 auf seiner Reise von Paris nach Berlin besuchte, berichtet, er hätte kurz nach Paris den Monoporter ein paarmal verloren und sich dann einen BOB Yak gekauft.

Heikos vollgepacktes Riese und Müller delite grey mit angehängtem BOB Ibex vor der Christiania Fahrradmanufaktur in Kopenhagen nach unserem Urlaub am Nordseeküstenradweg in Norwegen 2010. Hier könnt ihr sehen, was wir damit meinen, wenn wir sagen, daß man obendrauf noch ein paar Laufräder für die Kinder packen kann.

Heikos vollgepacktes Riese und Müller delite grey mit angehängtem BOB Ibex vor der Christiania Fahrradmanufaktur in Kopenhagen nach unserem Urlaub am Nordseeküstenradweg in Norwegen 2010. Hier könnt ihr sehen, was wir damit meinen, wenn wir sagen, daß man obendrauf noch ein paar Laufräder für die Kinder packen kann.

Zur Bildergalerie

Achtung:

Es hat sich herausgestellt, daß sich an ungefederten Fahrrädern nicht alle Hinterradträger von Tubus mit dem BOB vertragen, die Deichsel des BOB kann an den Träger anschlagen, was schwere Schäden an Gepäckträger, Fahrradrahmen oder BOB nach sich ziehen kann.
Das Problem tritt je nach Position der Gepäckträgerösen am Ausfallende mit den Gepäckträgern Logo und Cosmo auf, die durch ihre Bauart etwas weiter nach hinten ausladen als der Cargo. Bei letzterem sollten keine Probleme auftauchen – wenn doch, läßt sich der Gepäckträger etwas nach vorne „kippen“, eine nicht ganz so schöne, aber effektive Lösung.
Nun könnte man sagen, das Problem rührt vom Gepäckträger her. Ganz so einfach ist das nicht. Die Taschen benötigen einen ordentlichen Abstandshalter, damit sie nicht in die Speichen geraden, und diese Funktion muß ein guter Gepäckträger erfüllen – besonders dann, wenn an der Packtasche die oben genannten Außentaschen befestigt werden. Diese Funktion erfüllen die Tubus Reiseträger in vorbildlicher Weise.
Selbst wenn nun Träger und Deichsel sich nicht berühren würden, wäre immer noch das Problem, daß beim Durchfahren von Bodenwellen die Packtaschen durch die sich nach oben bewegende Deichsel „ausgehebelt“ würden. Das Problem liegt unserer Meinung nach an der zum Hänger hin aufsteigend konstruierten Deichsel der Bob-Anhänger. Möglicherweise ist das bei anderen Hängern besser gelöst. Sobald wir Erfahrungen mit anderen Hängern haben, werden wir an dieser Stelle davon berichten. Eure Hinweise hierzu sind willkommen.

Außerdem finden wir das Extrawheel sehr interessant zum Transport weiterer Taschen oder Packrollen. Wir haben es nur einmal gesehen, lustigerweise hier in Halle auf dem Marktplatz, und können keine weiteren Informationen geben, weil wir es nicht getestet haben. Uns gefällt aber, daß man ein normal großes Laufrad einbauen kann, was die Anzahl benötigter Ersatzteile (Schlauch, Mantel) gering hält. Wir konnten noch nicht überprüfen, ob die Deichsel des Extrawheel an einen Hinterradträger von Tubus anschlägt oder nicht. Extrawheel hat uns zum Testen einen Hänger angeboten, wir werden das 2013 mal untersuchen.

Beleuchtung nach StVZO eines Gepäckanhängers

Siehe Beleuchtung nach StVZO eines Kinderanhängers.

Bildergalerie

1 Bild

Sprachen:

Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image