Du bist hier: Ausrüstung > Leben draußen > Beleuchtung >

Beleuchtung

Viele Jahre haben wir mit Kerzen und Öllampen und Gaslaternen experimentiert. So richtig zufrieden waren wir nie. Nun haben wir aber unsere Lampen gefunden: LED-Beleuchtung.

Zeltbeleuchtung

Heikos erste Öllampe von Northern Lights (Modell Ultralight) hat zwar immer funktioniert, aber hell war sie nicht. Die Gaslaterne Primus Micron war sehr hell und spendete auch behagliche Wärme, aber die Sache mit dem Glühstrumpf, der doch recht schnell kaputtgeht, hat uns nicht überzeugt. Wer mit Glühstrümpfen klarkommt, dem sei diese Lampe allerdings ans Herz gelegt.

Für die Beleuchtung des Zeltes (z.B. beim Kochen) haben wir jetzt „unsere“ Lampe gefunden. Es handelt sich um die Black Diamond Apollo mit einer 3-Watt-LED. Die macht unser Vorzelt ordentlich hell und wird mit vier Mignon(AA)-Batterien betrieben. Für kleinere Zelte empfehlen wir die Black Diamond Orbit mit 1-Watt-LED, bei ihr kommen vier Micro(AAA)-Batterien zum Einsatz.

Unterschied zwischen den beiden Zeltlaternen Apollo (links) und Orbit von Black Diamond. Die Apollo macht einen deutlich größeren Lichtkegel, der auch für ein Vierpersonenzelt ausreichend ist, während die Orbit nur das direkte Lampenumfeld beleuchtet und damit nur für kleine Zelte taugt.

Unterschied zwischen den beiden Zeltlaternen Apollo (links) und Orbit von Black Diamond. Die Apollo macht einen deutlich größeren Lichtkegel, der auch für ein Vierpersonenzelt ausreichend ist, während die Orbit nur das direkte Lampenumfeld beleuchtet und damit nur für kleine Zelte taugt.

Zur Bildergalerie

Die kleinere der beiden Lampen, die Orbit, macht ein deutlich wärmeres Licht, während das Licht der Apollo eine sehr deutlich blaue „LED-Note“ hat.

Handbeleuchtung / Stirnlampe

Als Taschenlampe hatten wir jahrelang eine Mini Mag Lite im Einsatz, die es jetzt auch als LED-Version gibt. Auf diese Lampe war immer Verlaß, allerdings hat man nur eine Hand frei, wenn man sie benutzt.

Auf einem Zeltplatz bei Hanstholm haben wir Matthias und Birte aus Hamburg getroffen. Seitdem haben wir eine Stirnlampe von Petzl (Tactikka XP). Die können wir uneingeschränkt empfehlen. Die Kinder spielen auch gern damit. Die Batterien halten 160 Stunden durch, genug für einen mehrwöchigen Urlaub. Die Mag Lite bleibt nun zu Haus.

Strom ohne Stromnetz

Während man die Stirnlampe auch in einem mehrwöchigen Urlaub kaum leerbekommt, sieht das mit der Zeltlaterne schon ganz anders aus. Wenn man sie abends regelmäßig benutzt, ist nach zwei Wochen abrupt Schluß mit Licht. Wie wir unsere Akkus unterwegs ohne Stromnetz laden, lest ihr in unserem Artikel zum Thema Energieversorgung.

Bildergalerie

2 Bilder

Sprachen:

Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image