Du bist hier: Reiseberichte > Norwegen > Nordseeküstenradweg > Kopenhagen-Oslo-Bergen >

2. Abschnitt: Kopenhagen-Oslo-Bergen

Der Teil von Kopenhagen nach Oslo charakterisiert sich durch eine wunderbare nächtliche Fährüberfahrt und durch die spektakuläre Bahnfahrt von Oslo nach Bergen über die Hardangervidda.

Inhaltsverzeichnis

  1. Karte
  2. Eckdaten
  3. So war's
  4. Bildergalerie

Karte

Eckdaten

Tage: 2
Kilometer: 965

Mit der DFDS-Seaways-Fähre von København nach Oslo. Von dort mit der Norges Statsbaner (Norwegische Staatsbahn) über Ringerike, Nes, Gol, Ål, Haugastøl, Finse, Myrdal und Voss nach Bergen.

So war's

Die Fährüberfahrt von København nach Oslo ist ganz entspannt. Man bekommt eine kleine Kabine mit eigener Dusche. Ist alles ein bißchen eng dort, aber ist ja nur für eine Nacht. Spätnachmittags um fünf geht es los und am nächsten Morgen nach dem Frühstück ist man um halb zehn in der anderen Hauptstadt. Wir haben erstmal die 140 Höhenmeter zum Ekeberg-Camping auf uns genommen. Nach dem Essen nachmittags nochmal in die Stadt, ein bißchen Sightseeing.

Blick vom Ekeberg-Camping über Oslo. Am Berg links ist die neue Holmenkollen-Schanze zu erahnen.

Blick vom Ekeberg-Camping über Oslo. Am Berg links ist die neue Holmenkollen-Schanze zu erahnen.

Zur Bildergalerie

Denn am nächsten Morgen mußten wir ganz früh aufstehen, unser Zug nach Bergen fuhr schon um 6:30 Uhr. Nachdem wir am Bahnhof eine ganze Zeit gewartet haben, kam um 6:25 Uhr endlich jemand, um den Gepäckwagen aufzuschließen und sich um 6:27 darüber zu beschweren, daß alles so lange dauere und wir schließlich gleich losfahren würden. Problem an der Sache: in den Gepäckwagen durften nur die Räder, alle Taschen sollten in den Zug. Macht das mal in drei Minuten.
Das gebuchte Familienabteil war natürlich fünf Wagen weiter, das ganze Gepäck mit den Kindern so weit durch den Zug zu schleppen war ausgeschlossen. Haben alles fein säuberlich im Zug verteilt. In Bergen jedenfalls war alles noch da.

Zunächst führt die Strecke ständig bergauf durch das wunderschöne Hallingdal bis Gol. Von dort aus geht es auf die Hardangervidda. In Oslo sind wir bei hochsommerlichen 26°C gestartet, in Finse, dem höchsten Punkt der Reise, waren es nur noch 2°C bei leichten Schneeregen. Der Bahnhof ist übrigens der höchste Norwegens auf 1222,2 Meter.
Die Strecke ist grandios, auf den Bildern läßt sich das leider nicht abbilden. Es geht vorbei am Gletscher Hardangerjøkul, und danach hinab bis nach Voss und Bergen.

Blick Richtung Voss mit dem Zug von der Hardangervidda kommend.

Blick Richtung Voss mit dem Zug von der Hardangervidda kommend.

Zur Bildergalerie

Bei Sonnenschein haben wir alle unsere Siebensachen am Bahnsteig aufgesammelt (die Zugführer stellen einfach alles raus) und haben uns die Stadt angesehen.

Und da waren sie wieder, die unerfüllten Erwartungen. Uns hat Bergen leider überhaupt nicht gefallen. Es sind so viele Touristen unterwegs, alles ist total überlaufen. Schnell ein paar Bilder gemacht und raus aus der Stadt.

Seite per E-Mail empfehlen

Sprachen:

Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image