Du bist hier: Reiseberichte > Polen > Ostseeküstenradweg / Masuren > Gdańsk >

5. Abschnitt: Gdańsk

Die ehemalige Hansestadt Gdańsk (Danzig) präsentiert sich uns bei allerbestem Sonnenschein. So können die Kinder auch auf dem weltbesten Wasserspielplatz direkt vor der Marienkirche richtig austoben.

Nachdem wir die Katamaranfähre von Hel aus kommend verlassen haben stehen wir mitten im Trubel. Mit unserem vielen Gepäck, BOB und FollowMe und den beiden Kindern sind wir schnell im Gespräch: einige Radlerpärchen warten auf die Überfahrt.

Gdańsk (Danzig) hat dieses Flair einer pulsierenden Stadt, das wir bisher nur in Prag gespürt haben. So viele Menschen aus aller Herren Länder. Der Fähranleger ist in direkter Nähe zum Krantor. Also auf in das Touristengewusel, wenn wir schonmal hier sind, müssen wir da auch hin. Es ist so viel los, daß wir unsere Füße kaum sehen. Am Straßenrand steht alles voll mit Verkaufsständen touristischer Artikel, also in dieser Gegend hauptsächlich Bernsteinprodukten.

Das Wahrzeichen von Gdańsk (Danzig): Krantor, ein aus Backstein und Holz errichtetes Stadttor. Im Inneren befinden sich zwei Treträder, mit 6,5 Metern Durchmesser übrigens die größten bekannten Treträder an einer Kranvorrichtung. Es konnten damit Lasten bis zu vier Tonnen Masse in eine Höhe von 27 Meter befördert werden.

Das Wahrzeichen von Gdańsk (Danzig): Krantor, ein aus Backstein und Holz errichtetes Stadttor. Im Inneren befinden sich zwei Treträder, mit 6,5 Metern Durchmesser übrigens die größten bekannten Treträder an einer Kranvorrichtung. Es konnten damit Lasten bis zu vier Tonnen Masse in eine Höhe von 27 Meter befördert werden.

Zur Bildergalerie

Nachdem wir das Krantor „erledigt“ haben, biegen wir ab, die Innenstadt zu erkunden. Auffällig sind die vielen renovierten Handelshäuser, die von alter Größe zeugen. Die Stadt ist voller Menschen und Trubel. Die Seiten aller Wege in der Innenstadt sind mit Verkaufsbuden vollgestellt.

In unserem Reiseführer haben wir etwas von einem vegetarischen Restaurant gelesen. Das interessiert uns. In der Touristinformation fragen wir danach, leider haben sie davon noch nichts gehört. Wir ziehen also etwas frustriert weiter um etwa 300 Meter weiter das gesuchte Restaurant zu erblicken. Das Mittag ist gesichert.

Hübsche Handelshäuser am Langen Markt in Gdańsk (Danzig)

Hübsche Handelshäuser am Langen Markt in Gdańsk (Danzig)

Zur Bildergalerie

Mitten in der Stadt steht die stattliche Marienkirche. Bis 1945 war sie evangelisch und bis dato das größte evangelische Gotteshaus der Welt. Sie wurde nach dem Krieg katholisch geweiht. Da es größere katholische Gotteshäuser gibt, kann sie nun diesen Titel nicht mehr für sich beanspruchen. Ihre Größe ist so beeindruckend, daß es keiner weiteren Schnörkes in der Kirche bedarf. Sie ist schlicht weiß gestrichen, es gibt keine Malereien.

Auf dem Platz nördlich der Kirche finden wir einen kleinen Wasserspielplatz. Aus ein paar bunten Platten mit einer Bohrung sprudelt in unregelmäßigen Abständen Wasser. Eine Systematik ist nicht erkennbar, was zu großer Freude bei den spielenden Kindern führt.

Vor der Marienkirche zu Gdańsk (Danzig) befindet sich dieses Spielgerät. Im Moment ist es aus aber ...

Vor der Marienkirche zu Gdańsk (Danzig) befindet sich dieses Spielgerät. Im Moment ist es aus aber ...

Zur Bildergalerie

Der Tag neigt sich langsam dem Ende zu. Der Campingplatz liegt zehl Kilometer außerhalb, mit dem GPS-Gerät finden wir den Platz sofort. Zwar ist er eigentlich voll belegt, man schickt uns aber nicht weg und wir finden noch ein kleines Fleckchen zwischen den Bäumen.

Bildergalerie

13 Bilder

Sprachen:

Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image