Du bist hier: Tips für eure Radreise mit Kindern > Radfahren mit GPS >

Radfahren mit GPS-Gerät

Mit einem GPS-Gerät ist die Navigation auf dem Fahrrad ganz einfach, denn weiß immer, wo genau man sich befindet, auch im Regen und bei Dunkelheit. Dieses kleine technische Wunderwerk ist allerdings nur eine Ergänzung, kein Kartenersatz.

Vorteile eines GPS-Geräts

Unterwegs weiß man immer, wo man sich genau befindet. Auch an unklaren Wegekreuzungen läßt sich anhand des GPS-Geräts viel schneller erkennen, wo es langgeht. Man steht nicht mit großen Kartenblättern hantierend an irgendwelchen Wegkreuzungen und sucht nach dem richtigen Weg. Man sieht außerdem auf der GPS-Karte sofort, wenn man sich verfahren hat. Und Orientierung im Dunkeln wird wegen des beleuchteten Displays zum Kinderspiel.

Nebenbei liefert es viele nützliche Daten ab, z.B. Geschwindigkeit, aktuelle Höhe über n.N., gefahrene Kilometer, Fahrzeiten, Uhrzeit, Durchschnittsgeschwindigkeiten usw. Es kann also durchaus den normalen Tacho am Fahrrad ersetzen. Man kann auch einen Trittfrequenzsensor als Zubehör erwerben.
Uns fehlt allerdings eine Funktion für die Angaben einer mehrtägigen Tour. Zugegeben, das hat unser Tacho auch nicht, aber er kann mit einem Thermometer aufwarten.

Wenn man unterwegs nicht weiß, was man vor Langeweile machen soll (keine Angst, das kommt mit Kindern nie vor), dann kann man Geo-Caches suchen, kleine Verstecke, manchmal mit kleinen Überraschungen drin. Ideal als Schatzsuche für Kinder. Die Koordinaten der Caches lädt man sich vor der Tour von der Website geocaching.org auf das GPS-Gerät runter.

Nachteile eines GPS-Geräts

Ein GPS-Gerät ist deshalb kein Kartenersatz, weil man ohne frische Akkus bzw. ohne funktionierende Stromversorgung oder bei einem Defekt ziemlich dumm dasteht, wenn man kein „richtiges“ Kartenmaterial dabei hat.

Auf den kleinen Bildschirmen kann man keine Übersicht bekommen. Zur Tourenplanung unterwegs taugen die GPS-Geräte also nicht, solange die Displays so klein sind.

Bei Sonnenschein lassen sich die Bildschirme der GPS-Geräte ziemlich schlecht ablesen, das gilt insbesondere für die Geräte mit resistivem Touchscreen (Garmin), da der Kontrast des Bildes wegen der zusätzlichen berührungsempfindlichen Folie leidet. Die Hintergrundbeleuchtung muß dann auf Maximum gestellt werden, was zu erhöhtem Stromverbrauch führt. Trotzdem ist die Sichtbarkeit der Karte nicht gut.

Nachteilig ist außerdem der Energiehunger dieser Geräte. Das Oregon von Garmin verbraucht etwas über 1 Watt. Das ist im Vergleich mit anderen Geräten schon eher wenig. Trotzdem: rechnet mal durch, in einem AA-Akku sind im besten Fall 3 Watt gespeichert, zwei davon werden in das Gerät eingelegt, wie weit man also kommt ohne nachzuladen. Man kann aber ein GPS-Gerät direkt am Nabendynamo betreiben.

Ein so großes Gerät braucht natürlich auch Platz am Lenker. Bei zwei Bremsgriffen, Klingel, Schalthebel, Lenkertasche und den Kinderhänden des Mitfahrers auf dem Kindersattel müssen besondere Lösungen her. Zum Glück gibt es diese auf Neudeutsch genannten „Barextender“ genannten Teile, mit denen man zusätzlichen Platz am Lenker schaffen kann.

Bei Sonnenschein lassen sich GPS-Geräte mit resistivem Touchscreen (z.B. Garmin Oregon, Dakota) schlecht ablesen. Abgebildet ist ein Garmin Oregon, das auf einem sogenannten Barextender von Topeak befestigt ist, damit unser Sohn Jannis auch noch am Lenker anfassen kann.

Bei Sonnenschein lassen sich GPS-Geräte mit resistivem Touchscreen (z.B. Garmin Oregon, Dakota) schlecht ablesen. Abgebildet ist ein Garmin Oregon, das auf einem sogenannten Barextender von Topeak befestigt ist, damit unser Sohn Jannis auch noch am Lenker anfassen kann.

Zur Bildergalerie

Kaufkarten

Zwar basieren die ziemlich teuren Kaufkarten von Garmin auf den topografischen Karten und sind daher vollständig. Aber in Punkto Genauigkeit und Aktualität der zugegebenen Informationen wie Radrouten und Übernachtungsmöglichkeiten haben die Kaufkarten unsere Erwartung nicht erfüllt. Es sind Hotels aufgeführt, die seit vielen Jahren nicht mehr existieren, und andersherum fehlen viele für Radreisende ideal gelegene Hotels neueren Datums. Außerdem sind die Radrouten nur als abgefahrener Track gespeichert und nicht nachbearbeitet, sie werden teilweise viele Dutzend Meter neben dem eigentlichen Weg angezeigt.

Aufgrund des enormen redaktionellen Aufwands ist allerdings nicht zu erwarten, daß sich innerhalb der nächsten fünf Jahre an der Qualität der Zusatzinformationen wesentliches ändern wird.

Freie Karten

Von vielen Teilen der Welt gibt es freie Kartendaten für viele verschiedene Anwendungsfälle (Radfahren, Wandern, usw) zum Runterladen auf Garmin-Geräte. Besonders ans Herz gelegt seien euch als Radfahrern die Karten von VeloMap.org zur Verwendung am Computer oder als fertig gerenderte Dateien direkt zum Kopieren auf Garmin-Geräte (hier vom Spiegelserver runterladen). Sie basieren alle auf dem openstreetmap-Projekt und sind daher nicht überall vollständig. Vorher kontrollieren – möglicherweise kommt man um Kaufkarten nicht herum.

Wie die meisten Projekte im Internet ist auch das openstreetmap-Projekt ein noch recht junges. Innerhalb weniger Jahre haben hier tausende Aktive beachtliche Datenmengen zusammengetragen. Genau wie Wikipedia den Bereich der Nachschlagewerke aufgemischt hat, wird es auch im Kartenbereich einige Umwälzungen geben. Wir sind gespannt, wo das Projekt in fünf Jahren steht.

Digitale Vor- und Nachbereitung

Wenn man vor der Radreise einen groben Track bei gpsies.com zeichnet, und diesen auf das GPS-Gerät runterlädt, sieht man unterwegs sofort, wo es langgeht. Ändert man aber unterwegs die geplante Route (z.B. wegen Überschwemmung, Unfall), ist der vorgezeichnete Track logischerweise keine Hilfe mehr.

Nach der Tour überträgt man die aufgezeichneten Tracks auf seinen heimischen PC und kann sie mit dem freien Java-Programm Prune nachbearbeiten. So haben wir das z.B. mit den Wegdaten unserer Radreise entlang des Nordseeküstenradwegs in Norwegen gemacht – schaut mal rein.

Bildergalerie

1 Bild

Seite per E-Mail empfehlen

Sprachen:

Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image Preload Image